Lieblingsflecken
Browsing Category

Wohlfühlen

Völlig schwerelos: MUST DOs in Bad Bevensen

By 2. September 2016 Deutschland, Popular Posts, Unterwegs, Wohlfühlen
Bad Bevensen - Lüneburger Heide - Lieblingsflecken

Hans-Heinrich Hänel-Wollenzien, er heißt tatsächlich so, musste ein wenig auf mich warten, Stau auf dem Weg nach Bad Bevensen in der Lüneburger Heide. Der medizinische Bademeister nimmt es gelassen. Wir treffen uns am Check-In der Jod-Sole-Therme, die mitten in dem knapp zwölf Hektar großen Kurpark von Bad Bevensen liegen.

Ich habe hier heute ein straffes Programm zu absolvieren:

15:30 Uhr: Thermo-Spa-Wickel

17:00 Uhr: Aqua-Gymnastik

19:30 Uhr: Klangschalenmassage

Dazwischen soll ich saunieren, ausruhen, eben etwas für meine Gesundheit tun. Das tun hier alle. Nichts lieber als das.

Bad Bevensen - Lüneburger Heide - Lieblingsflecken

Modern und schick: Therme Bad Bevensen

Gesundheit auf 3.700 Quadratmetern

Ich bin froh, dass ich meinen medizinischen Bademeister dabei habe, sonst hätte ich mich längst verlaufen. Herr Hänel-Wollenzien führt mich zielsicher Read More

You Might Also Like

Mein erstes Mal: Lachyoga! Im Kurpark von Bad Bevensen.

By 28. August 2016 Deutschland, Popular Posts, Unterwegs, Wohlfühlen, Yoga
Bad Bevensen - Lieblingsflecken - Lachyoga

Von wegen, in Kurbädern gibt es nichts zu lachen! In Bad Bevensen wird gelacht, was das Zeug hält – auch ohne besonderen Grund.

Es ist viertel vor zehn Uhr morgens und ich bin, die rote Yogamatte unter dem Arm, auf dem Weg zum Kurhaus in Bad Bevensen. Um zehn Uhr treffe ich dort Monika Bodig zu einer Yogastunde der anderen Art.

Normales Yoga? Nicht mit Moni!

„Die Yogamatte brauchst Du nicht“, begrüßt mich Monika, die von allen kurz Moni genannt wird. Bevor die Stunde überhaupt begonnen hat, lässt sie ihr tiefes, lautes, ansteckendes Lachen erklingen. Da bleibt kein Auge trocken und kein Mund zu.

Moni ist ausgebildete Lachyoga Trainerin, sie hat bei dem indischen Arzt und Erfinder des Lachyoga Dr. Matara Kataria in Hamburg gelernt. Mit dem „normalen“ Yoga kann sie wenig anfangen, einmal hat sie Kundalini Yoga bei einer Freundin ausprobiert, das war nicht ihr Ding. Als sie von Lachyoga las, war sie sofort Feuer und Flamme. Gelacht habe sie schon immer gern. Das merkt man.

„Wir gehen in den Park bei diesem schönen Wetter“, verkündet Moni, lacht, und im Trupp laufe ich hinter ihr her auf eine Wiese vor dem Kurhaus. Mit 18 Frauen, zwei Männern und einem vielleicht achtjährigen Mädchen stehe ich im Kreis und warte, was passiert. Außer mir ist niemand sportlich gekleidet, von Yogamatten keine Spur. Sie scheinen bereits zu wissen, was kommt.

Lachyoga - Lieblingsflecken in Bad Bevensen

Moni Bodig, unsere Lachverständige. Wofür die Centstücke? Zum Auslegen. Für andere. Um ihnen eine Freude zu machen.

Sich einfach mal zum Affen machen – na und?

Bevor ich es mir versehe, geht es auch schon los: Moni macht es vor und dann tun wir es ihr nach und pflücken gemeinsam imaginäre Kirschen von imaginären Bäumen. Wir dehnen und strecken abwechselnd den rechten und linken Arm weit nach oben und stopfen uns köstliche rote Kirschen in den Mund.

Moni entführt uns ständig auf neue imaginäre Reisen. Es ist eine Mischung aus Read More

You Might Also Like

Hoho-Haha! Was ist eigentlich Lachyoga?

By 28. August 2016 Wohlfühlen, Yoga
Bad Bevensen - Lieblingsflecken - Lachyoga

 

Wenn es so viele Studien gibt, die belegen wie gesund Lachen ist, warum lachen die Menschen dann so wenig? (Dr. Madan Kataria, Erfinder des Lachyoga)

Auf das Lachen im Yoga ist der indische Arzt Dr. Madan Kataria im Jahr 1995 gekommen. Bei der Recherche für einen Artikel über das Lachen als „beste Medizin“ fand er derart viele wissenschaftliche Belege für die positiven Auswirkungen des Lachens auf die Gesundheit, dass er kurzerhand das Lachyoga ins Leben rief.

Der erste Lachclub der Welt

Er gründete den ersten Lachclub im indischen Mombai. Zu Beginn konnte Dr. Kataria gerade einmal fünf Lachwillige begeistern. Jeweils morgens früh trafen sie sich in einem Park in Mombai und erzählten sich gegenseitig Witze. Sie stellten fest, dass sie durchweg positiver in den Tag starteten. Der Club wuchs durch Mund-zu-Mund-Propaganda schnell auf 50 Mitglieder an. Als die Witze ausgingen, suchte Dr. Kataria nach einer neuen Lachquelle und fand heraus, dass das Gehirn nicht zwischen „falschem“ und „echtem“ Lachen unterscheidet. Es ist egal, ob wir lachen weil wir etwas lustig finden – oder einfach nur so.

Lachen lässt die Hormone tanzen – und die Laune auch!

Beim Lachen werden verschiedene „Glückshormone“ frei gesetzt, zum Beispiel Serotonin, Dopamin und Oxytocin.

Serotonin ist für seine stimmungsaufhellende Wirkung bekannt. Es wird direkt im Gehirn gebildet und stimuliert dort das Belohnungssystem. Außerdem soll Read More

You Might Also Like

Nase an Nase mit dem Lama: Wandern mit Lamas in der Lüneburger Heide

By 13. August 2016 Deutschland, Mind, Popular Posts, Unterwegs, Wohlfühlen
Wandern mit Lamas in der Lüneburger Heide - Lieblingsflecken

Die Adresse „Am Sande“ in Suderburg-Holxen will mein Navi partout nicht finden, Örtchen und Weg scheinen ihm zu klein. Dabei will ich doch pünktlich sein, schließlich hat mich Lama-Flüsterer Werner Schröder zum Wandern mit Lamas eingeladen.

Als ich endlich in die tatsächlich winzige Straße einbiege, beginnt es aus einem grauen Himmel zu tröpfeln. Irritiert suche ich nach Anzeichen von Lamas, eine Weide oder einen Stall zum Beispiel oder irgend etwas, das an Tierhaltung erinnert. In einem Fenster im ersten Obergeschoss eines an Schweden erinnernden Einfamilienhauses entdecke ich beinah versehentlich den orangen Schriftzug „Lama to go“. Kaum auf den Hof gefahren, öffnet sich auch schon die Haustür und ein freundlich dreinschauender Herr in den 60ern mit schwarzen Jeans, rotem Hemd, schwarzer Weste und festem Schuhwerk läuft mir entgegen. „Pünktlich auf die Minute!“ begrüßt er mich und stellt sich mir mit festem Händedruck als Werner Schröder vor. Er ist der Mann, der Mensch und Lama in der Lüneburger Heide zusammenbringt.

Die Lektüre des Artikels dauert ca. 5-10 Minuten. 

Spucken Lamas wirklich?

Read More

You Might Also Like

Yogalichtblick in Kronberg: warum urbanes Yoga auch auf dem Land funktioniert

By 7. August 2016 Yoga
Lumines Yoga Kronberg - Lieblingsflecken Yoga

„This is what you call acceptance“, lacht Gilian Wagner, Inhaberin des Lumines Yoga Studios in Kronberg, während wir im sogenannten Brett, der Vorstufe von Chaturanga Dandansana, dem Liegestütz, ausharren. Wir sollen unser Knie Richtung Nasenspitze ziehen und in dieser Position bleiben. Ich spüre meine Bauchmuskeln, die mein Knie halten, während ich die Ferse vom hinteren Fuss kräftig nach hinten drücke. Neben mir japst der einzige Mann im Kurs, seine Arme zittern. Vinyasa Yoga bei Gilian treibt Schweiß.

„Om“ am Anfang der Yogastunde gibt es bei ihr nicht, es geht gleich los mit der „Banane“ oder „Palme“, wie ich die Position aus dem Yin Yoga kenne: wir liegen auf dem Rücken, die Beine sind übereinander geschlagen und nach links ausgerichtet und genauso die Arme und der Kopf. Resultat ist eine herrliche Flankendehnung. Mhm… Dabei atmen wir tief ein und aus, lenken die Konzentration auf den Atem und das Spüren.

Yogischer Lichtblick in Kronberg

Verrückt ist das Leben manchmal. Ich lebe in Kronberg, gut, bin viel unterwegs und selten im Dorf, doch die Praxis meiner Ärztin liegt in Kronberg und zwar genau gegenüber vom Lumines Yoga Studio. Was ich in zwei Jahren kein einziges Mal realisiert habe. Jetzt, da ich mich nach einem neuen Wohnsitz umschaue, eventuell auf Mallorca, aber dazu bei Gelegenheit mehr, liege ich zum ersten Mal bei Gilian auf der Matte. Wieso erst jetzt? Egal, einatmen, ausatmen und weiter machen. Schließlich will ich ja lernen, die Dinge hinzunehmen, wie sie nun einmal sind, ohne die lästige „Warum-Frage“, die sich ohnehin nicht befriedigend beantworten lässt.

Gilian Wagner stammt gebürtig aus Read More

You Might Also Like

Restaurant Tipps Mallorca – 2 Lieblingsflecken bei Santanyi

By 3. Juli 2016 Europa, Food, Mallorca, Popular Posts, Unterwegs
Jade - S'Alqueria Blanca - Lieblingsflecken Mallorca

3.646 Restaurants und 5.613 Bars soll es auf Mallorca geben. Das ist eine stolze Anzahl für eine Insel, die etwa hundertmal kleiner als Deutschland ist und „nur“ 500.000 Einwohner zählt. Von denen leben die meisten übrigens in Palma de Mallorca. Nicht mitgezählt sind hier natürlich die zahlreichen Feriengäste, die auf Mallorca zwischen Juni und August ihren Urlaub verbringen.

Diese Auswahl an Restaurants ist darum eine sehr persönliche, die keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Es sind Lieblingsflecken, die mir bisher gefallen – und von denen vermutlich noch ein paar mehr dazu kommen werden im Laufe der Zeit.

Restaurant Tipps Mallorca – rund um Santanyi

Read More

You Might Also Like

Mach Dich mal locker! Wie Du mit Yoga zu einer entspannten Lebenseinstellung findest.

By 2. Juli 2016 Yoga
Mach Dich mal locker - Yoga, Lieblingsflecken

Huaaa, neulich sah ich sie wieder, die ernste Miene und die steile Falte auf der Stirn. Tief in Gedanken versunken passierte ich eine Fensterscheibe und erhaschte einen kurzen Anblick meines ganz und gar nicht glücklich drein schauenden Gesichts. „Oh mein Gott, das bin ich?“ dachte ich erschrocken. Wie war das mit dem Entspannen der Gesichtsmuskeln, sage ich nicht genau das in jeder meiner Yogastunde… ?

Sich locker machen – von der Yoga Matte mitten rein ins Leben

Read More

You Might Also Like

Der Sinn des Lebens ist …. das Abenteuer!

By 28. Juni 2016 Mind, Popular Posts, Wohlfühlen
Abenteuer - Lieblingsflecken

Life is what happens to you while you are busy making other plans. John Lennon.

Wir planen eifrig die Zukunft und während dessen macht das Leben mit uns, was es will. Plötzlich tauchen unbekannte Stürme auf, die uns und alles um uns herum ordentlich durcheinander wirbeln. Wir schaukeln ziellos auf dem offenen Meer herum, verloren, kraft- und nicht selten mutlos, nur noch begleitet von allerlei Sorgen und Ängsten. Read More

You Might Also Like

Cluburlaub, nein danke?

By 20. Mai 2016 Mind, Popular Posts, Unterwegs
Blau Colonia Sant Jordi Mallorca - LIeblingsflecken

Es gibt zum Cluburlaub nur zwei Meinungen: richtig genial oder richtig schlecht.

Mein Ding war es lange Zeit nicht und ganz, ganz ehrlich gesagt mache ich immer noch keinen Cluburlaub. Warum? Weil ich mich im Urlaub lieber ausruhe und für mich bin, mich abenteuerlich fühlen will und unbeaufsichtigt und irgendwie frei. Vielleicht geht all das auch in einem Club, vielleicht habe ich da auch Vorurteile. Wie viele andere auch. Hätte ich Kinder, wäre es möglicherweise etwas anderes. Ich erinnere mich gut an die leuchtenden Augen bei den Proben für die Kindershow und an die stolzen Gesichter bei der (natürlich) erfolgreichen Aufführung. Ich erinnere mich an die Kinderlieder, die die Kinder mit nach Hause nahmen und an die Freude über Pizza, Pommes und Spaghetti, die es allabendlich zum Kinderessen gab. Das reinste Schlaraffenland.

Arbeiten im Club

Read More

You Might Also Like

Als gäb’s kein Morgen: wenn die Welt still steht.

By 16. April 2016 Mind, Popular Posts, Wohlfühlen
Wenn die Welt stillsteht - LieblingsfleckenWenn die Welt stillsteht - Lieblingsflecken

Es gibt solche Momente, in denen die Welt einfach anhält. In denen die Zeit stehen bleibt, die Uhren aufhören zu ticken und nur der Moment zählt. Es sind meistens Nächte, in denen alles möglich scheint. Wie in dem Laura Brannigan Song „Self control“, der auf der Kirmes in der Raupe lief, als ich 13 Jahre alt war. „We are creatures of the night“ und keiner braucht den nächsten Tag. Es geht nur um diese eine Nacht, um die Musik, um das Tanzen, darum, die Atmosphäre aufzusaugen und niemals aufzuwachen.

Damals sagte eine Freund zu mir, wir waren in einem Club in London: „So kannst Du doch nicht weitermachen, ewig feiern und Party, das geht nicht, das ist nicht das Leben!“ Er war wütend, er hat es nicht verstanden, dass es doch geht, nicht nur mit Mitte 20 sondern auch später, wenn der Geist dazu passt. Alles kann groß und unvergesslich sein und ewig nachwirken. Wenn wir es zulassen.

Erinnerungen an das Jetzt.

Es tut so gut, sich an die schönen Momente zu erinnern, die irgendwo ganz tief innen drin abgespeichert sind, auf ewig, unverrückbar. An Momente, in denen Meer, Luft und ein wunderbar klaren Sternenhimmel alles bedeuteten. Ich tauche wieder ein in die Musik, die ich noch immer höre, ich tanze als gäb’s kein danach und unter keinen Umständen ein Morgen. Read More

You Might Also Like